Tipps, um morgens besser aufstehen zu können

Morgens besser aufstehenGerade in den dunklen Herbst- und Wintermonaten, aber auch bei schaurigem Sommerwetter, fällt für viele Menschen das Aufstehen am Morgen besonders schwer. Besonders Persononen, die von Natur aus gerne lange schlafen, ist dies ein großes Problem.

Der Tag wird unausgeschlafen und missgelaunt angefangen, und es erfordert viel Zeit, bis man aktiv und produktiv wird. Wir haben für euch ein paar nützliche Tipps zusammengetragen, damit ihr morgens besser aufstehen könnt.

Schnell wird ein Langschläfer als faul bezeichnet, wobei die meisten Menschen nicht wirklich viel dagegen tun können, denn der innere Wecker tickt bei jedem Menschen anders.

Ob ihr jetzt zu den Morgenmenschen die morgens ohne Probleme mit einem Lächeln aufstehen können gehört, oder eher zu der Gruppe, die morgens kaum aus den Federn kommen, liegt an euren Genen. Auch, wenn sich der Rhythmus des Schlafes im Leben eines Menschen ändert, so hat man von außen wenige Möglichkeiten was dagegen zu unternehmen.

Jedoch bestehen ein paar Tricks, wie ihr leichter aufstehen und den Tag besser beginnen könnt. Nicht alle Tipps funktionieren bei jeder Person. So ist es ratsam viele verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren und die beste Methode zum Aufstehen für sich zu finden.

Lasst Licht in euer Zimmer

Das Licht ist ein natürlicher Wecker und gibt unserem Körper das Zeichen zum Aufstehen. Das Geheimnis dahinter ist, das Licht die Produktion des „Schlafhormons“ Melatonin stoppt. Deswegen solltet ihr gleich nach dem Aufstehen die Rollläden hochziehen und euer Zimmer mit Licht durchfluten lassen.

Im Winter, wenn die Tage dunkler sind, könnt ihr einen Tageslichtwecker in euer Schlafzimmer stellen. Dieser simuliert einen natürlichen Sonnenaufgang und bringt zusätzliches Licht in euer Zimmer. Der Körper realisiert diesen biologischen Weckvorgang und kann langsam und ausgeruht aufwachen.

Rechtzeitig ins Bett gehen

Die einfachste Methode, wie man einen langen und ausgeruhten Schlaf bekommen kann, ist es früh ins Bett zu gehen. Wie definiert man jedoch rechtzeitig? Bei der Fußball WM 2014 in Brasilien fiel es vielen von uns schwer ins Bett zu gehen, wo die besten Fußballspiele jedoch gegen 01:00 Uhr Mitternacht liefen.

Da konnte man nicht wirklich richtig einschlafen, ohne den Spielstand zu kennen. Aber auch für Menschen, die überwiegend nachts aktiv sind, ist dies keine einfache Lösung. Man muss auf seinen eigenen Körper hören und bei Müdigkeit sich schlafen legen. Auch, wenn es zu Beginn schwerfallen sollte, so kann man versuchen den Körper ans frühe Schlafen zu gewöhnen. Mit der Zeit gewöhnt sich der Schlafrhythmus an und es bleibt mehr Zeit für die Nachtruhe übrig.

Morgens früh aufstehen

Ja, es fällt uns nicht gerade leicht einfach so früher aufzustehen, jedoch ist es praktischer. Wer sich schon am Morgen beeilen muss, der kommt leicht in stressige Situationen und wird dadurch hässig. Deswegen solltet ihr euren Wecker etwas früher einstellen, damit ihr ausreichend Zeit habt, um in Ruhe aufzustehen und den Tag zu beginnen.

Vernachlässigt wegen dem späten Aufwachen nicht euer Frühstück, welches euch Energie für den Tag gibt. Langschläfer können am Morgen nur schwer etwas essen, jedoch sollten diese ein heißes Getränk wie Kaffee oder Tee trinken, das den Körper mit Flüssigkeit versorgt.

Mit kaltem Wasser duschen

Das Duschen am Morgen mit kaltem Wasser ist sicherlich nicht für jeden geeignet. Wer es aber aushalten kann, der wird sicher ganz schnell wach werden. Aufgepasst fangt am besten zu erst mit den Beinen an und arbeitet euch hoch zu den restlichen Körperteilen, denn so schont ihr euer Herz besser.

Wer chronisch erkrankt ist, der sollte sich erst mit seinem Arzt in Verbindung setzen, bevor er auf diese Methode zurückgreift. Eine vergleichsweise andere Methode ist, dass ihr eure Wohnung mit kalter Morgenluft durchlüftet.

Mit Sport gegen Müdigkeit

Bewegung verbessert die Durchblutung und hilft gegen Müdigkeit. Ihr müsst keine langen Strecken laufen, es reicht schon, wenn ihr ein paar Dehnübungen nach dem Aufstehen ausführt.

Routine einführen

So wie eine Routine bei Schlafstörungen hilft, so kann diese auch beim morgendlichen Aufstehen hilfreich sein. Führt eine Routine in euren Morgen ein. Zum Beispiel, dass ihr jeden Morgen eine Tasse Kaffee in Ruhe trinkt und die Tageszeitung durchblättert, oder ein gesundes Frühstück isst und so den Tag besser startet.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.