Ständige Müdigkeit und ihre Ursachen

Ständige Müdigkeit und was dagegen hilftWer unter ständiger Müdigkeit leidet, hat es nicht einfach im Leben. Egal wie lange man ausschläft und was man versucht, man ist immer noch müde. Vor allem in den bevorstehenden Wintermonaten, wo die Tage grauer und dunkler sind, leiden viele Menschen unter diesem Problem.

Doch was kann man tun gegen Müdigkeit und morgens leichter aufstehen? Die Ursachen sind oftmals Schlafmangel und Überanstrengung. Die chronische Müdigkeit kann hingegen auf Blutarmut, Depressionen oder sogar auf Krebs hinweisen. Wir gehen den Ursachen auf den Grund und geben euch nützliche Tipps.

Woher kommt die Müdigkeit?

Die Müdigkeit ist ein Schutzmechanismus des Körpers, um uns vor der Überanstrengung zu schützen. Wenn wir viel Energie über den Tag verbraucht haben, desto schneller werden wir müde und wollen nur noch schlafen.

Das ist wichtig, denn im Schlaf tankt unser Körper neue Energie und kann sich erholen. Oftmals steckt hinter der akuten Müdigkeit einfach nur ein Schlafmangel, die durch einen ausruhenden Schlaf beseitigt werden kann. Jedoch beschweren sich viele Menschen, dass diese trotz ausreichend langen Schlafes weiterhin müde sind.

Hier ist die Qualität von Bedeutung, denn ein durchgehender Schlaf ohne Unterbrechung bringt viel mehr, als ein langer unangenehmer Schlaf. Hierbei sinkt unser Schlafbedarf mit zunehmendem Alter. Babys und Kleinkinder brauchen einen Schlaf von etwa zwölf Stunden, wobei Erwachsene schon mit 7 bis 8 Stunden auskommen können.

Wird dem Körper über eine längere Zeitdauer der Schlaf entzogen, kann es zu einer chronischen Müdigkeit führen. Dies führt weiterhin zu Konzentrationsproblemen, brennende Augen und kann auch zu zunehmender Schmerzempfindlichkeit führen.

Nach Angaben der deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin leiden etwas mehr als 30 Prozent aller über 17-Jährigen nach Ermüdungserscheinungen. Dabei sind Frauen in der Regel mehr betroffen als Männer.

Müdigkeit-Ein Zeichen für Krankheit

Wer trotz eines ausreichenden und erholsamen Schlafes unter Müdigkeit leidet, sollte die Gelegenheit ergreifen und sich vom Arzt untersuchen lassen. Oftmals ist eine chronische Müdigkeit ein Begleitsymptom einer Krankheit und sollte nicht außer Acht gelassen werden. Die krankheitsbedingten Ursachen einer chronischen Müdigkeit können unter anderem folgende sein:

  • Depressionen
  • Infektion
  • Blutarmut
  • Eisenmangel
  • Vitaminmangel
  • Stoffwechselkrankheit
  • Schlafapnoe
  • Krebs

Weiterhin können noch viele weitere Krankheiten der Fall sein, warum man unter ständiger Müdigkeit leidet. Mithilfe ihres eigenen Wohlbefindens können schon erste Indizien aufgezeigt werden, ob es sich um eine natürliche oder unnatürliche Müdigkeit handelt. Sollte die Müdigkeit als unangenehm wahrgenommen werden, kann es ein Zeichen einer Erkrankung sein.

Ständig Müde durch Depressionen

Wer ständig müde ist, muss nicht unbedingt von der Arbeit oder von einem Training erschöpft sein. Manchmal sind es einfach nur psychische Probleme, die einen immer müde machen.

Vor allem, wenn man kraftlos ist und unter starken Stimmungsschwankungen leidet, ist dies ein großes Zeichen für psychischen Stress. Diesen Menschen fällt es oftmals sehr schwer abends einzuschlafen und haben als Begleitsymptom starke Kopfschmerzen. Zudem ist der Schlaf nicht von hoher Qualität, da diese häufig in der Nacht aufstehen und ihren Schlafrhythmus unterbrechen.

Weiterhin ist es typisch, dass man sich auch nach einem langen Schlaf nicht ausgeruht und frisch fühlt, sondern angespannt und antriebslos. Hier kann es auch sehr viel Sinn machen sich psychologische Hilfe zu holen.

Infektionen

Neben den zahlreichen Erkältungskrankheiten kann auch eine Lungenentzündung oder das Pfeiffersche Drüsenfieber eine Ursache von Müdigkeit sein. Aber auch starkes Fieber kann unseren Körper schwächen und eine Müdigkeit hervorrufen.

Blutarmut & Eisenmangel

Vor allem Frauen in der Menstruationsphase können wegen einer Blutarmut unter Müdigkeit leiden. Aber auch bei Männern kann eine Blutarmut zur Ermüdung führen. Es entsteht ein Eisenmangel, wenn der Körper zu viel Blut verliert oder eine Eisenarme Nahrung zu sich genommen wird.

Ebenso kann eine Schwangerschaft und ein starker Wachstumsschub bei Kindern eine Blutarmut auslösen. Hier sollte die betroffene Person auf ihre Essgewohnheiten achten und viel Obst und Gemüse verzehren, um den Vitaminmangel auszugleichen.

 Stoffwechselerkrankungen

Eine Schilddrüsenunterfunktion oder Zuckerkrankheit können Ursachen dafür sein, dass jemandem die Augen schnell mal zufallen. Aber auch Migräne, ein niedriger Blutdruck oder Herzrhythmusstörungen können Ursachen einer starken Ermüdung sein.

 Erkrankung an Krebs

Die meisten Krebsarten sind Auslöser einer ständigen Müdigkeit. Wenn alle anderen Krankheiten ausgeschlossen werden können, dann ist ein Besuch beim Arzt sicherlich sinnvoll.

Was tun gegen Müdigkeit

Es gibt eine große Zahl an Tipps, die gegen Müdigkeit helfen können. Sollte die Ursache nicht einer Krankheit zugrunde liegen, dann können diese praktischen Tipps helfen fit zu werden. Sollte dies auch keine Verbesserung der Situation bringen, empfehlen wir den Besuch ihres Hausarztes.

  • Ausreichend schlafen
  • Ein kleiner Schlaf am Nachmittag
  • Gesunde Ernährung
  • Ausreichend Wasser trinken
  • Sport treiben
  • Wechseldusche

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.